Ausstrahlung in „Heimat Österreich“ am 27.03.2019 um 20:15 auf ORF3 und in Kürze auf 3SAT!

Lipizzanerdamen auf der Prentlalm

Vielen Menschen gelten diese hoch gelegenen Weidegegenden der Steiermark als Orte der Sehnsucht und Ursprünglichkeit. Doch für die, die ihren Arbeitsalltag mitten in der oft rauen Natur verbringen, ist das Leben auf der Alm mühevoll.

Urbaner Stress mag belastend sein, doch das Leben in der Einsamkeit fordert in ganz anderer Weise: Holta, Zaunmacher und Almhüttenbetreiber, Holzfäller, Säger und Senner … manchmal ganz auf sich allein gestellt, gehen sie ihrer anstrengenden Arbeit nach.

In unserer Dokumentation „Arbeit auf der Alm“ stellen wir alte, selten gewordenen Berufe vor und porträtieren Menschen, die gerade darin ihre Berufung sehen.

Wolfgang Scherz, Regisseur

Doch der Blick zurück auf die Traditionen, die auf den steirischen Almen immer noch sorgfältig gepflegt und weitergegeben werden, vermittelt zugleich Hoffnung für die Zukunft. Denn der leider oft zum leeren Schlagwort verkommene Begriff der „Nachhaltigkeit“ ist in der Arbeit auf der Alm eine Selbstverständlichkeit.

Wer in und mit der Natur lebt, kommt gar nicht umhin, die natürlichen Rhythmen und Entwicklungszyklen zu beachten. Und er weiß, welche weit reichenden Folgen es hätte, wenn die wichtige Arbeit auf den Weidegebieten nicht mehr geleistet würde.

Die Schönheit und Einzigartigkeit der steirischen Almlandschaften – von den Sommerweiden der Lipizzaner bis hin zur Heimat der Almochsen, die ihren Sommer auf dem größten zusammenhängenden Weidegebiet Mitteleuropas verbringen – bildet den optisch reizvollen Rahmen für diese Dokumentation ebenso einzigartiger Menschen und Berufe.